Java Environment unter Linux und Windows

Java Environment unter Windows und Linux installieren

Für gute Java Software Entwicklung bedarf es heutzutage schon eines korrekt installierten Environments. Dieses einzurichten kann schwierig sein und erfordert doch einiges an Wissen. Aus diesem Grund soll dieser Artikel eine Anleitung zum Einrichten eines solchen Environments auf Windows und Linux (Ubuntu, Linux Mint) und ebenfalls ein Nachschlagewerk für Entwickler sein, welche schnell ein laufendes Entwicklungssystem brauchen. Dieser Artikel geht von einem System ohne Java und den in diesem Artikel genannten Tools aus.

Java Installation

Um mit der Java Entwicklung zu beginnen ist das Java Development Kit (JDK) und eine dazu passende Java Runtime Environment (JRE) Voraussetzung. Beides kann von der Oracle Webseite heruntergeladen werden, wobei das JDK automatisch eine JRE mitbringt. Somit entfällt ein extra Download. Zum Zeitpunkt des Schreibens, ist die aktuelle JDK Version JDK 8. Als Author empfehle ich, diese zu installieren, da sie viele neue Java Spracherweiterungen beinhaltet. Weitere Informationen zu Java 8 finden Sie auf https://www.java.com/de/download/faq/java8.xml.

Als Windows Nutzer sollten Sie entsprechend ihrem Betriebssystem darauf achten, die 32-Bit oder 64-Bit JDK Version auf oben genanter Webseite für den Download auszuwählen. Sobald der Download abgeschlossen ist, führen Sie die heruntergeladene Datei aus und folgen den Anweisungen auf dem Bildschirm, um das JDK zu installieren.

Tipp: Standardmäßig installiert sich auf Windows Systemen das JDK im Ordner C:\Program Files\Java\. Besser ist es, dieses sowie die in diesem Artikel erwähnten Tools, unter C:\Java\ zu installieren. Dadurch entfällt nicht nur das Leerzeichen im Pfad, sondern dieser ist gleichzeitig auch leichter zu merken und das Ausführen der Tools ist einfacher.

Linux Benutzer auf können mittels folgender Shell Befehle Java automatisch aus einem PPA installieren.

sudo add-apt-repository ppa:webupd8team/java
sudo apt-get update
sudo apt-get install oracle-java8-installer

Nach der Beendigung der Installation, geben Sie folgenden Befehl in einer Eingabeaufforderung (Windows) oder einer Shell (Linux) ein, um sicherzustellen, ob Java richtig installiert wurde.

java -version

Nun ist es wichtig die berühmte Umgebungsvariable JAVA_HOME auf den Java Installationsordner zu setzen. Dieser Vorgang ist besonders wichtig, da viele Programme ohne jene Umgebungsvariable nicht funktionieren.

Unter Windows öffnen Sie dazu Ihre Systemsteuerung und klicken auf „System“. Im öffnenden Fenster klicken Sie auf „Erweiterte Systemeinstellungen“ und anschließend auf „Umgebungsvariablen“. Im unteren Feld „Systemvariablen“, klicken Sie auf „Neu“. Geben Sie im öffnenden Fenster im Feld „Name“ JAVA_HOME und im Feld „Wert“ den Pfad zum JDK Installationsordner ein.

Unter Linux wird eine Shell gestartet und die Datei ~/.profile mittels folgenden Befehls editiert.

nano ~/.profile

Am Ende dieser Datei muss folgender Eintrag hinzugefügt werden, um JAVA_HOME zu setzen.

export JAVA_HOME=<path-to-java>

Speichern Sie die Datei, loggen Sie sich aus und wieder ein. Nun sollte die Umgebungsvariable gesetzt sein.

Im nächsten Schritt sollten Sie testen, ob die Umgebungsvariable richtig funktioniert. Windows Nutzer öffnen dazu eine neue Eingabeaufforderung und geben folgenden Befehl ein.

echo %JAVA_HOME%

Linux Benutzer öffnen eine Shell und geben folgenden Befehl ein.

echo $JAVA_HOME

Es sollte nun der Pfad zum Installationsordner ausgegeben werden. Gratulation, Sie haben Java erfolgreich installiert.

Apache Ant Installation

Apache Ant ist ein häufig genutztes Build Tool, welches in vielen Java Projekten zum Einsatz kommt. Mehr Informationen zu Ant finden Sie auf http://ant.apache.org/. Für die Installation ist keine Ausführung eines Installers nötig. Das von der Webseite heruntergeladene zip Archiv wird unter Windows einfach nach C:\Java\apache-ant\ entpackt.

Unter Linux installieren Sie Apache Ant mittels folgenden Befehles:

sudo apt-get install ant

Wie bei der Java Installation, wird auch hier auf eine Umgebungsvariable gesetzt. Erstellen Sie diese mit Namen ANT_HOME und dem Installationspfad als Wert (siehe oben).  Sobald die Umgebungsvariable gesetzt ist, muss die PATH Umgebungsvariable angepasst werden, um die Ausführung des Programmes zu ermöglichen.

Unter Windows editieren Sie dazu den Wert der PATH Variable und fügen am Ende %ANT_HOME%\bin\ hinzu. Jeder Eintrag ist mittels eines ‚;‘ getrennt!

Unter Linux öffnen Sie wieder die Datei ~/.profile und fügen sie folgendes am Ende dieser Datei hinzu:

export ANT_HOME=<path-to-ant>
export PATH=${PATH}:${ANT_HOME}/bin

Speichern Sie die Datei, loggen Sie sich aus und wieder ein. Nun sollte die Umgebungsvariable zum PATH hinzugefügt worden sein. Standardmäßig sollte Ant unter Linux nach /usr/share/ant installiert werden. Stellen Sie dies sicherheitshalber nochmals sicher!

Zum testen, ob alles geklappt hat und Apache Ant nun ausführbar ist, öffnen Sie wieder eine Eingabeaufforderung (Windows) oder Shell (Linux) und geben Sie folgenden Befehl ein.

ant -version

Sollten Sie eine entsprechende Ausgabe sehen, haben Sie Apache Ant erfolgreich installiert.

Apache Maven Installation

Apache Maven wird sehr gerne von Java Entwickler genutzt, da es viele Features in einem Tool vereint. Es ist ein Build und Softwareprojektmanagement Tool, es ermöglich automatisches Library Dependency Management und so ziemlich jede IDE unterstützt es – um nur einige der Features zu nennen. Mehr Information zu Maven finden Sie auf https://maven.apache.org/.

Nach dem Download von oben genannter Webseite, wird gleich wie bei Apache Ant, das heruntergeladene zip Archiv unter Windows nach C:\java\maven\ entpackt.

Unter Linux installieren Sie Apache Maven mittels folgenden Befehles:

sudo apt-get install maven

Im Anschluss ist das Erstellen einer neuen Umgebungsvariable mit Namen MAVEN_HOME und dem Installationsordner als Wert nötig. Gleichsam wird die MAVEN_HOME Umgebungsvariable zum PATH hinzugefügt (siehe oben).

Zum testen, ob alles geklappt hat und Apache Maven nun ausführbar ist, öffnen Sie wieder eine Eingabeaufforderung (Windows) oder Shell (Linux) und geben Sie folgenden Befehl ein.

mvn -version

Es sollte auch hier wieder eine entsprechende Ausgabe kommen. Gratulation, Maven wurde erfolgreich auf Ihrem System installiert.

Gradle Installation

Gradle vereint das Beste von Apache Ant und Maven. Es besitzt die Schnelligkeit von Ant und die Flexibilität und Einfachheit von Maven. Trotz des Umstandes, dass es noch relativ jung ist (Release 2012), hat es sich schnell zu einem hervorragenden und hilfreichen Tool entwickelt und erfreut sich großer Beliebtheit. Weitere Information finden Sie auf der Gradle Homepage unter https://gradle.org/.

Nach dem Download von oben genannter Webseite, wird, gleich wie bei Apache und Maven, das zip Archiv unter Windows nach C:\Java\gradle\ entpackt.

Unter Linux installieren Sie Gradle mittels folgender Befehle.

sudo add-apt-repository ppa:cwchien/gradle
sudo apt-get update
sudo apt-get install gradle

Im Anschluss ist das Erstellen einer neuen Umgebungsvariable mit Namen GRADLE_HOME und dem Installationsordner als Wert nötig. Gleichsam wird die GRADLE_HOME Umgebungsvariable zum PATH hinzugefügt (siehe oben).

Zum testen, ob alles geklappt hat und Gradle nun ausführbar ist, öffnen Sie wieder eine Eingabeaufforderung (Windows) oder Shell (Linux) und geben Sie folgenden Befehl ein.

gradle -version

Es sollte auch hier wieder eine entsprechende Ausgabe kommen. Gratulation, Gradle wurde erfolgreich auf Ihrem System installiert.

Git Installation

Git ist ein Version Control System, welches in den letzten Jahren sehr populär unter Software Entwicklern wurde. Es löst teilweise schon SVN ab, weshalb es nötig sein kann, dass Sie Git verwenden werden. Mehr Information zu Git finden Sie auf http://git-scm.com/.

Unter Windows kann Git entweder über die Commandline oder mittels eines GUI Tools genutzt werden. Laden Sie sich von oben genannter Webseite Git Extensions herunter. Dieses Tool ist nur einfach in der Handhabung, es installiert den nativen Client gleich mit. Führen Sie den Installer aus und folgen Sie den Anweisungen am Bildschirm. Es empfiehlt sich, dass Sie Git erlauben sich selbst zu Ihrer PATH Umgebungsvariable hinzufügen zu lassen, sobald der Installer danach fragt (2. Option).

Nach Beendigung Ihrer Installation sollten sich auf dem Desktop zwei neue Icons befinden. Zum einen Git Bash, welche eine eigene, nur für Git verwendete, Commandline ist und Git Extensions, welche der Git GUI Client ist.

Unter Linux kann Git ebenfalls über die Shell oder mittels eines GUI Tools genutzt werden. In diesem Artikel jedoch wird nur der Installationsprozess für die Shell gezeigt. Um Git unter Linux zu installieren führen Sie folgenden Befehl aus.

sudo apt-get install git

Gratulation, Sie besitzen nun völlige Git Unterstützung.

Java IDE installieren

Es ist Zeit sich für eine Java Entwicklungsumgebung (IDE) zu entscheiden. Die drei bekanntesten sind wohl Eclipse, Netbeans und IntelliJ IDEA. Eclipse und Netbeans sind gratis herunterladbar, IntelliJ IDEA ist nur in der Community Edition frei Verfügbar. Mehr Information zu den einzelnen IDEs finden Sie auf https://eclipse.org/, https://netbeans.org/ und https://www.jetbrains.com/idea/. Als Author empfehle ich Eclipse, da ich es selbst nutze. Entscheiden muss jedoch jeder für sich selbst.

Tagged with:     , , ,

About the author /


Schon früh hat sich meine technische Begabung gezeigt, weshalb ich mich vor ein paar Jahren entschloss ein Informatik Studium zu beginnen. Ich beschäftige mich intensiv mit Programmieren, besonders im Bereich Java und Mobile Applications. Ich bin immer bemüht mich in verschiedensten technischen Bereichen weiterzubilden und neue Erfahrungen zu sammeln. Außerhalb der technischen Welt spiele ich gerne Squash, hin und wieder ein interessantes Computerspiel und ich versuche mich im Kochen und Backen mit mehr oder weniger gutem Erfolg.

Related Articles

Post your comments

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Unterstütz uns!

Folgt uns!

Diese Seite

wurde erstellt mit Ehrgeiz, Liebe und viel Koffein. Bei der Erstellung kamen keine jar-Dateien zu Schaden. Das Logo wurde erstellt von Star-seven.at.